Do. Jun 17th, 2021

Wenn Kinder mit Aktivitäten beschäftigt sind, die ihren besonderen Interessen entsprechen, wird ihre psychosoziale Entwicklung gefördert. Sie lernen nicht nur eine Vielzahl nützlicher Fähigkeiten, sondern auch, sich selbst auszudrücken, auf eine Reise der Selbstentdeckung zu gehen und mit authentischen Eigenschaften und Werten ins Erwachsenenalter hineinzuwachsen.

Hier werden wir uns jedoch auf die wichtigen Aktivitäten konzentrieren, die sich auf die Gesundheit und die Körperentwicklung von Kindern auswirken – die Teilnahme am Sport.

Laut der letzten Youth Risk Behavior Surveillance in den Vereinigten Staaten (2016) gaben 14 % der Kinder an, vor der Teilnahme an der Umfrage mindestens einmal pro Woche keine körperliche Aktivität zu haben, während 27 % der Kinder angaben, jeden Tag der Woche mindestens 60 Minuten lang körperlich aktiv gewesen zu sein. Außerdem wurden 14 % der Kinder als fettleibig eingestuft, während 16 % übergewichtig waren. Die Ergebnisse dieser Studie deuten eindeutig darauf hin, dass die Aufnahme von Sport als außerschulische Aktivität eine besonders gute Idee ist.

Psychosoziale Entwicklung durch Sport

Kameradschaft und Freundschaft

Die Zugehörigkeit zu einer Sportmannschaft bietet Kindern einen neuen sozialen Kreis außerhalb der Schule und die Möglichkeit, neue Freundschaften zu schließen, von denen einige ein Leben lang halten können. Indem sie mit anderen Kindern trainieren, nehmen die Kinder an anderen Interaktionen teil, als sie sie in der Schule haben. Außerdem sind ihre Kommunikation und Interaktionen viel reichhaltiger als die, die sie durch einfache SMS über soziale Medien erhalten. Sie gewinnen gemeinsam, sie konkurrieren untereinander, sie verlieren und gehen gemeinsam mit Niederlagen um. Die Teilnahme an einer Sportart lehrt wertvolle Lektionen in Teamarbeit, wie z.B. sich selbst zum Wohle des gesamten Teams zurückzustellen. All das gibt den Kindern ein neues Gefühl von Zusammengehörigkeit und Zugehörigkeit.

Verlieren lernen

Zu lernen, Niederlagen zu akzeptieren und mit ihnen umzugehen, ist eine wichtige Lektion im Leben. Es liegt in der Natur des Sports, dass es immer einen Gewinner und einen Verlierer gibt, und die Erfahrung, der eine oder der andere zu sein, ist eine wertvolle Erfahrung. Es ist unvermeidlich, dass es mehrere Gelegenheiten gibt, bei denen Kinder im Training oder in einem Spiel als Verlierer vom Platz gehen, aber es ist wichtig, ihnen zu vermitteln, dass Verlieren nichts ist, wofür man sich schämen muss. Wir alle haben einen Freund, der ein schlechter Verlierer ist, und der manchmal den ganzen Spaß am Spiel ruinieren kann. Indem Kinder lernen, ihre Emotionen nach einer Niederlage zu kontrollieren und zu verstehen, können sie eine Widerstandsfähigkeit aufbauen, die ihnen im Leben helfen kann. Schließlich bringt das Leben viele Hindernisse mit sich, und zu lernen, in einer Niederlage würdevoll zu sein und aufzustehen, wenn man am Boden liegt, sind Lektionen, die uns der Sport schon früh lehren kann.

Disziplin und Respekt vor Autoritäten lernen

Auf dem Sportplatz können bestimmte Regeln gelten, die von neuen Autoritätspersonen wie Trainern oder anderen älteren Personen (z.B. Schiedsrichtern) aufgestellt werden. Das Befolgen der Regeln erfordert Disziplin und Respekt vor den Entscheidungen erfahrenerer und kompetenterer Personen. Das Befolgen von Regeln und Anordnungen ist die Grundlage für ein gutes Zusammenspiel und eine gute Zusammenarbeit in jeder Sportart, und Disziplin im Training ist ein notwendiger Bestandteil, um erfolgreich zu sein. Konstruktive Kritik ist ein großer Teil des Sports und die wichtigste Zutat für die Entwicklung der notwendigen Fähigkeiten. Kinder lernen, Autoritätspersonen zu respektieren, auch wenn sie nicht mit ihnen einverstanden sind, da sie sehen, wie sich ihre Fähigkeiten entwickeln und verbessern.

Entwicklung von Ausdauer, Hingabe und Geduld

Durch Wettbewerb können Kinder die Motivation entwickeln, sich zu verbessern und Niederlagen zu vermeiden. Indem sie bei jedem Training hart arbeiten und sich auf ihr Ziel konzentrieren, entwickeln Kinder Ausdauer und lernen, wie wichtig Geduld ist, und erkennen schließlich, dass sich harte Arbeit auszahlt. Dies lässt sich auf das Leben im Allgemeinen übertragen – etwas zu erreichen, erfordert Hingabe und Ausdauer über einen langen Zeitraum. Es gibt einige Belege dafür, dass langfristiges Engagement im Sport einen positiven Einfluss auf das Verhalten der Kinder im Klassenzimmer hat. Sie neigen dazu, die gleichen Prinzipien von Hingabe, Ausdauer und Geduld, die sie im Sport lernen, auch in der Schule anzuwenden.

Entwicklung des Selbstwertgefühls

Die Teilnahme am Sport kann sich positiv auf das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen der Kinder auswirken, auch wenn sie nicht unbedingt gut darin sind. Lobende Worte von Trainern für den erfolgreichen Abschluss eines Trainings oder den Gewinn eines Spiels, High-Fives von Mannschaftskameraden nach einer tollen Mannschaftsaktion oder einfach etwas Eigenes zu haben, das ihnen hilft, ihre eigene Identität aufzubauen („Ich bin ein Tennisspieler“) – all das sind Möglichkeiten, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten aufzubauen und ein Gefühl von Selbstvertrauen zu entwickeln. Andererseits ist es wichtig, dass Kinder sich darauf konzentrieren, wie viel Spaß ihnen das Spielen einer bestimmten Sportart macht, und nicht darauf, ob sie ein Spiel gewinnen oder verlieren werden. Wenn sie übermäßig wettbewerbsorientiert werden und ihr Selbstwertgefühl nur noch vom Gewinnen abhängt, riskieren sie, ihr Selbstvertrauen zu verlieren. Aus diesem Grund haben Eltern eine wichtige Rolle dabei, Kinder zu ermutigen, Sport aus Spaß und Freude zu spielen und nicht unbedingt jedes einzelne Spiel zu gewinnen.