Sa. Jan 28th, 2023

Wer an asiatische Gewächse denkt, kommt unwillkürlich an der Faserpflanze Bambus nicht vorbei. Tatsächlich fällt den Meisten genau dieses Gewächs ein. Die schöne, immergrüne Pflanze wächst in Asien in ganz besonderen Bereichen Chinas zu gigantischen Wäldern heran und gilt noch heute als mit die nachhaltigste Pflanze und Nutzpflanze für viele Bereiche. Aber auch der Bonsai Baum ist uns bekannt, der in Miniaturform gehalten wird und dessen Wachstum akribisch über Jahre hinweg ganz gezielt und gekonnt beschnitten wird.

Die Orchidee sehen wir oft als eine asiatische Pflanze an, obwohl diese auch in vielen anderen Regionen wächst. Oder auch der Zwergahorn, der mit seinem rötlichen und sehr feinen Blattwerk verzaubert. Oder auch die Chinesische Dattel, das Indische Blumenrohr, der Fackelingwer, oder die Golden Lotus Banane und viele mehr. Es gibt eine gigantische Auswahl an verschiedenen für Asien typische Pflanzen und Blumen, die uns im Indoor- wie auch Outdoorbereich tagtäglich begeistern.

Bambus und andere Grün-Gewächse

Er ist der nachhaltigste unter vielen anderen Faserpflanzen, die wir kennen. Denn schon nach dem ersten Schnitt besitzt er die Fähigkeit innerhalb eines Tages um gleich mehrere Zentimeter zu wachsen. Und dies in einem mehr als rasanten Tempo. Bambus ist extrem widerstandsfähig und robust und wenn man ihn im Garten einpflanzt sollte man möglichst weit entfernt von Gebäuden sein. Denn nicht selten wandern seine Querwurzeln unterirdisch bis ins Mauerwerk und klettern sogar in obere Etagen. Sie können dabei das gesamte Bauwerk schädigen und die Statik gefährden. Als Gartenpflanze sollte man ihn am besten in großen Kübel pflanzen oder eben weit weg vom Haus. Auch auf Balkonen und Terrassen macht er sich prima. Als Baustoff aus der Natur gewinnt der Bambus derzeit immer mehr an Bedeutung, da sein Wachstum extrem rasant ist und dies ihm in diesem Bereich so schnell keiner nachmacht. Ein weiteres beliebtes Grün-Gewächs ist auch die Kratom-Pflanze, aus der man auch Pulver herstellen kann. Diese ist vor allem bekannt aus Südostasien – hier mehr dazu.

Der Zwergahorn

Ein beliebter Gast aus Asien ist der Zwergahorn. Diese speziellen Ahorngattung wächst und gedeiht hierzulande eigentlich überall. Er verträgt schattige Plätze, wie aber auch Sonne. Genügend Wasser braucht er und er kann bei guter Pflege uralt werden. Sein schönes Blätterdach sieht aus wie eine Art Pilzschirm und ist trotz der zarten Blätter dennoch recht dicht. Der Zwergahorn wächst sehr langsam und niemals in gewohnter Baumhöhe, so wie wir sie kennen. Daher ist er hierzulande so beliebt, besonders dort, wo nicht viel Platz für einen üblichen Baum wäre.

Die chinesische Dattel

Eine der optisch schönsten und ansprechendsten asiatischen Pflanzen ist wohl die traditionelle, Chinesische Dattel. Diese wird auch gerne als Sichtschutz auf Balkon und Terrasse verwendet. Sie kann überall im Garten stehen, oder auch in Kübeln prima wachsen. Zudem verbirgt die chinesische Dattel ein kleines Geheimnis. Sie kann bei guter Pflege wunderschöne Früchte hervorbringen, die auch noch richtig gut schmecken. Und diese sind auch Dank ihrer Wirkstoffe äußerst gesund und gelten in Asien, vor allem in der chinesischen Medizin, als besonders heilsam. Auch Frost kann ihr so schnell nichts anhaben, denn bis zu – 25 Grad kann sie selbst noch so harte Winter prima und unbeschadet überstehen. Den Rest des Jahres liebt die Pflanze eher mildere Temperaturen und auch Hitze. Wenn dies nicht gegeben ist, wartet man vergebens auf die Fruchtbildung.

Von admin