So. Sep 19th, 2021

Welche Vorteile hat Bewegung für die psychische Gesundheit?

Beim Sport geht es nicht nur um aerobe Kapazität und Muskelgröße. Sicher, Sport kann Ihre körperliche Gesundheit und Ihren Körperbau verbessern, Ihre Taille trimmen, Ihr Sexualleben verbessern und sogar Ihr Leben um Jahre verlängern. Aber das ist es nicht, was die meisten Menschen motiviert, aktiv zu bleiben.

Menschen, die regelmäßig Sport treiben, tun dies in der Regel, weil es ihnen ein enormes Gefühl des Wohlbefindens gibt. Sie fühlen sich den ganzen Tag über energiegeladener, schlafen nachts besser, haben ein schärferes Gedächtnis und fühlen sich entspannter und positiver über sich selbst und ihr Leben. Und es ist auch eine wirksame Medizin für viele häufige psychische Gesundheitsprobleme.

Regelmäßiges Training kann sich sehr positiv auf Depressionen, Angstzustände und ADHS auswirken. Außerdem baut es Stress ab, verbessert das Gedächtnis, hilft Ihnen, besser zu schlafen, und hebt Ihre allgemeine Stimmung. Und Sie müssen kein Fitness-Fanatiker sein, um von den Vorteilen zu profitieren. Die Forschung zeigt, dass auch bescheidene Mengen an Bewegung einen echten Unterschied machen können. Unabhängig von Ihrem Alter oder Ihrem Fitnesslevel können Sie lernen, Bewegung als ein mächtiges Werkzeug zu nutzen, um mit psychischen Problemen umzugehen, Ihre Energie und Ihren Ausblick zu verbessern und mehr vom Leben zu haben.

Bewegung und Depression

Studien zeigen, dass Bewegung leichte bis mittelschwere Depressionen genauso effektiv behandeln kann wie antidepressive Medikamente – natürlich ohne deren Nebenwirkungen. Eine aktuelle Studie der Harvard T.H. Chan School of Public Health hat zum Beispiel ergeben, dass 15 Minuten Laufen am Tag oder eine Stunde Gehen das Risiko einer schweren Depression um 26 % senken. Neben der Linderung der Depressionssymptome zeigt die Forschung auch, dass die Aufrechterhaltung eines Trainingsplans einen Rückfall verhindern kann.

Bewegung ist aus mehreren Gründen ein starker Depressionsbekämpfer. Am wichtigsten ist, dass es alle Arten von Veränderungen im Gehirn fördert, einschließlich neuronales Wachstum, reduzierte Entzündungen und neue Aktivitätsmuster, die Gefühle von Ruhe und Wohlbefinden fördern. Außerdem werden Endorphine freigesetzt, starke chemische Substanzen im Gehirn, die den Geist anregen und ein gutes Gefühl vermitteln. Schließlich kann Bewegung auch als Ablenkung dienen, die es Ihnen ermöglicht, eine ruhige Zeit zu finden, um aus dem Kreislauf negativer Gedanken auszubrechen, der die Depression nährt.

Bewegung und Angstzustände

Bewegung ist ein natürliches und effektives Mittel gegen Angstzustände. Sie baut Spannungen und Stress ab, steigert die körperliche und geistige Energie und steigert das Wohlbefinden durch die Ausschüttung von Endorphinen. Alles, was Sie in Bewegung bringt, kann helfen, aber Sie werden einen größeren Nutzen daraus ziehen, wenn Sie aufmerksam sind, anstatt sich abzuschalten.

Versuchen Sie zum Beispiel, das Aufsetzen Ihrer Füße auf dem Boden zu spüren, den Rhythmus Ihrer Atmung oder das Gefühl des Windes auf Ihrer Haut. Indem Sie dieses Achtsamkeitselement hinzufügen – sich wirklich auf Ihren Körper und sein Gefühl während des Trainings zu konzentrieren – werden Sie nicht nur Ihre körperliche Kondition schneller verbessern, sondern auch in der Lage sein, den Fluss der ständigen Sorgen, die Ihnen durch den Kopf gehen, zu unterbrechen.

Bewegung und Stress

Haben Sie schon einmal bemerkt, wie sich Ihr Körper anfühlt, wenn Sie unter Stress stehen? Ihre Muskeln können angespannt sein, besonders im Gesicht, im Nacken und in den Schultern, so dass Sie Rücken- oder Nackenschmerzen oder schmerzhafte Kopfschmerzen haben. Sie können ein Engegefühl in der Brust, einen hämmernden Puls oder Muskelkrämpfe spüren. Sie können auch Probleme wie Schlaflosigkeit, Sodbrennen, Magenschmerzen, Durchfall oder häufiges Wasserlassen haben. Die Sorgen und das Unbehagen all dieser körperlichen Symptome können wiederum zu noch mehr Stress führen, wodurch ein Teufelskreis zwischen Ihrem Geist und Ihrem Körper entsteht.

Bewegung ist ein effektiver Weg, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Körperliche Aktivität setzt nicht nur Endorphine im Gehirn frei, sondern hilft auch, die Muskeln zu entspannen und Spannungen im Körper abzubauen. Da Körper und Geist so eng miteinander verbunden sind, wird sich auch Ihr Geist besser fühlen, wenn sich Ihr Körper besser fühlt.

Bewegung und ADHS

Regelmäßiges Training ist eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten, die Symptome von ADHS zu reduzieren und Konzentration, Motivation, Gedächtnis und Stimmung zu verbessern. Körperliche Aktivität erhöht sofort den Dopamin-, Noradrenalin- und Serotoninspiegel im Gehirn – allesamt Faktoren, die sich auf Konzentration und Aufmerksamkeit auswirken. Auf diese Weise wirkt Bewegung auf ähnliche Weise wie ADHS-Medikamente wie Ritalin und Adderall.

Bewegung und PTSD und Trauma

Es gibt Hinweise darauf, dass Sie, wenn Sie sich beim Training wirklich auf Ihren Körper konzentrieren und darauf, wie er sich anfühlt, Ihrem Nervensystem dabei helfen können, sich aus der festgefahrenen Stressreaktion zu lösen, die für PTBS oder Trauma charakteristisch ist. Anstatt Ihre Gedanken schweifen zu lassen, achten Sie genau auf die körperlichen Empfindungen in Ihren Gelenken und Muskeln, sogar auf Ihr Inneres, wenn sich Ihr Körper bewegt. Übungen, die eine Querbewegung beinhalten und sowohl Arme als auch Beine beanspruchen, wie z. B. Gehen (besonders im Sand), Laufen, Schwimmen, Krafttraining oder Tanzen, sind einige der besten Möglichkeiten.