Mi. Okt 5th, 2022

Sie haben Ihren ersten Monat gearbeitet und Ihr erstes Gehalt bekommen. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Gehaltsabrechnung auf deren Richtigkeit prüfen. Dies betrifft vor allem die erste Abrechnung, die Sie nach Beginn oder Wiederaufnahme Ihrer Berufstätigkeit in den Händen halten. Die Höhe Ihres Gehalts ist im Arbeitsvertrag vereinbart. Gleiches gilt für die Anzahl der Stunden, die Sie in der Woche oder im Monat arbeiten müssen.

Was die Lohn- und Gehaltsabrechnung enthalten muss

Eine moderne Lohn- und Gehaltsabrechnung ist sehr übersichtlich. Sie finden sich in der Regel schnell zurecht.

Diese Positionen muss die Abrechnung erhalten:

  • Persönliche Daten wie den Namen, die Adresse, die Steuerklasse und die Gehaltsgruppe
  • Das Eintrittsdatum in das Unternehmen
  • Bruttolohn und sämtliche Zuschläge in übersichtlicher Auflistung
  • Steuern und Sozialabgaben
  • Ausgezahltes Gehalt/ausgezahlter Lohn

Für Sie ist es wichtig zu wissen, ob Sie einen Lohn oder ein Gehalt bekommen. Beide Abrechnungen unterscheiden sich in einigen Details.

Bestimmungen für Lohnempfänger sind etwas anders

Wenn Sie Lohnempfänger sind, gibt es vielleicht keine reguläre Vereinbarung über die Anzahl der Stunden. Sie bekommen bei diesen Verträgen in der Regel ein wöchentliches oder monatliches Kontingent, dass Sie sicher arbeiten können. So haben Sie ein Einkommen zur Verfügung, das Sie für Ihr monatliches Budget fest einplanen dürfen. Wenn der Arbeitgeber Sie darüber hinaus braucht, kommen weitere Stunden zusammen. Dies wäre ein typisches Beispiel für eine Lohnabrechnung. Diese bekommen Sie dann auf Grundlage Ihrer gearbeiteten Stunden in der Mitte des darauffolgenden Monats ausgehändigt. Bei einer solchen Abrechnung müssen Sie nicht nur die Höhe des Gehalts prüfen, sondern auch die Anzahl der Stunden, die Sie gearbeitet haben. Auch für die Stunden, die Sie zusätzlich geleistet haben, bekommen Sie den im Arbeitsvertrag vereinbarten Stundenlohn.

Prüfung der gezahlten Zuschläge

Als Arbeitnehmer haben Sie für einige berufliche Tätigkeiten, aber auch für die Arbeit in der Nacht, an Sonn- und an Feiertagen einen Anspruch auf Zuschläge. Diese berechnen sich auf der Grundlage Ihres Stundenlohns. Die Zuschläge muss der Arbeitgeber zahlen, wenn Sie im Schichtdienst arbeiten oder wenn Sie eine als gefährlich eingestufte Tätigkeit ausführen, bei der die Zahlung von Gefahrenzuschlägen oder dergleichen gesetzlich festgelegt ist. Es ist empfehlenswert, dass Sie jede Gehaltsabrechnung auf diese Zuschläge überprüfen. Der Arbeitgeber darf dies weder vergessen, noch unterschlagen. Wenn Zuschläge fehlen, müssen Sie Ihren Arbeitgeber direkt nach der Prüfung der Angaben darauf ansprechen.

Wie reagieren bei falscher Gehaltsabrechnung?

Bei Fehlern in der Abrechnung führt Ihr erster Weg zunächst zur Buchhaltung. Wenn Sie in einem kleinen Unternehmen arbeiten, übernimmt der Chef die Gehaltsabrechnung häufig selbst. Sie haben das Recht, Ihrer Gehaltsabrechnung zu widersprechen. Dabei handelt es sich um einen offiziellen Verwaltungsakt, der einen formlosen, schriftlichen Widerspruch erfordert. Dies ist in der Praxis jedoch gar nicht immer notwendig. Sie können eine falsche Zahlung in der Regel direkt mit der Buchhaltung oder, in kleinen Unternehmen, mit ihrem Arbeitnehmer klären. Den offenen Betrag bekommen Sie dann nachgezahlt. Nur wenn Sie sich auf diesem Wege nicht einigen können, ist ein schriftlicher Widerspruch notwendig.

Von Ronald