So. Sep 19th, 2021

Krypotwährungen wie Bitcoin und Co. sind derzeit nicht nur in aller Munde, sondern wandern auch in das Portfolio von immer mehr Anlegern. Viele Sparer möchten dabei so einfach wie möglich investieren und nutzen für den Handel sogenannte Trading Bots. Hierbei handelt es sich um Computerprogramme, die mit Hilfe ihrer Algorithmen eigenständig Aufträge am Markt platzieren können. Nutzer müssen somit nur einige wenige Parameter einstellen und können alles andere der Software überlassen. Dieser geringe Zeitaufwand wird von den allermeisten Anbietern solcher Computerprogramme zusätzlich zu zum Teil exorbitanten Renditeversprechen beworben. Somit soll es zum ersten Mal möglich sein, Geld im wahrsten Sinne des Wortes Geld im Schlaf zu verdienen. Doch ist dieses Versprechen in den meisten Fällen zu süß, um wahr zu sein. Denn der automatisierte Handel mit Bitcoins birgt große Risiken.

Wie funktionieren Trading Bots?

Trading Bots sind Computerprogramme, die automatisch die Marktentwicklung nach bestimmten Mustern absuchen. Anhand dieser Analyse werden Kauf- beziehungsweise Verkaufssignale abgeleitet. Da der Algorithmus, auf dem das Programm basiert, eines der wichtigsten Geschäftsgeheimnisse des Anbieters der Software ist, können Nutzer nicht nachvollziehen, wie die Entscheidungen des Algorithmus im Detail getroffen werden. Nutzer eines Trading Bots vertrauen ihr Erspartes damit einer Black Box an.

Sind die Anbieter von Trading Bots seriös

Es können nicht alle Anbieter über einen Kamm geschoren werden. Prinzipiell kann die Vermarktung eines automatisierten Handelsprogramms ein seriöses Geschäftsfeld darstellen. Die Geschäftsbeziehung ist im besten Fall vergleichbar, wie wenn ein Anleger einen Fondssparplan bei seiner Hausbank abschließt, denn auch hier stellt er Kapital bereit, wird aber nicht in die exakten Investitionsentscheidungen einbezogen. Allerdings besteht ein wichtiger Unterschied darin, dass der Bankensektor im Gegensatz zum Vertrieb von Trading Bots staatlich reguliert wird. Anleger sollten deshalb genau prüfen, ob der Trading Bot ihrer Wahl seriös und vertrauenswürdig ist.

An welchen Anzeichen erkennt man unseriöse Trading Bots

Beim Handel mit Bitcoins können sehr hohe Renditen erzielt werden. In einer funktionierenden Marktwirtschaft geht eine hohe Renditechance allerdings immer mit einem hohen Risiko einher. Deshalb sollten Interessierte immer genau prüfen, ob ein Trading Bot mit realistischen Ertragserwartungen beworben wird. Die Software „Bitcoin Superstar“ wird beispielsweise mit dem Versprechen beworben, 13.000 Euro in 24 Stunden garantiert erwirtschaften zu können. Nutzer sollten bei solchen Versprechungen hellhörig werden, da ein fester Ertrag niemals garantiert werden kann, da er zum einen abhängig ist vom investierten Kapital und die großen Schwankungen am Markt für Bitcoins das Risiko eines Verlusts bedeuten. Ein weiterer Punkt, auf den potenzielle Bitcoininvestoren achten sollten, besteht in den Kosten für die Software. Ein Trading Bot kann nämlich niemals gratis sein. Denn wenn ein Unternehmen einen leistungsstarken Anlagealgorithmus entwickelt, wird es diesen nicht verschenken. „Bitcoin Superstar“ gibt auf seiner Website an, dass die Nutzung komplett kostenlos ist und auch keine Provision anfällt. Dies spricht ebenfalls dafür, dass es sich hierbei um ein wenig seriöses Angebot handeln könnte. Hier wird ebenso untersucht ob Bitcoin Superstar Fake ist.

Auch die auf der Homepage angegebene Trefferquote von 99,4 % erscheint unrealistisch hoch zu sein.

Von admin